Welcome to hell! - die neuen FC St. Pauli Trikots von Under Armour

1. Under Armour 2. Jonathan Tah

Lange gab es in der Fußballwelt nur zwei große Marken, Nike und Adidas. Doch nun bekommen die 2 „Big Player“ neue Konkurrenz aus den USA. Und diese ist nicht zu unterschätzen!

Under Armour, der knapp 4 Milliarden US-Dollar schwere Sportartikelkonzern aus Baltimore plant den Großangriff auf den europäischen Markt. In Amerika hat Under Armour dem Unternehmen mit den drei Streifen aus Herzogenaurach bereits den Rang abgelaufen, ist nun nach Nike schon die Sportmarke Nr. 2.

Ein neuer Stern am Sportartikel-Himmel

Als wäre das nicht beeindruckend genug: die letzten 21 (!) Quartale wurden allesamt mit einem Plus von über 20% abgeschlossen! Der 43 Jahre alte Gründer und CEO von Under Armour, Kevin Plank, sieht sich deshalb den Riesen Nike und Adidas gewachsen und will nun auch im europäischen Markt angreifen.

Und den Schlüssel zum Herzen des europäischen Sportmarktes sieht er im Fußball. Hier hinkt Under Armour den renommierten Fußballmarken zwar noch ziemlich hinterher, aber das soll sich schnellstmöglich ändern. Der europäische Sportmarkt ist allerdings kein Zuckerschlecken, er ist knallhartes Business. Man hat es hier außerdem nicht nur mit Adidas und Nike zu tun, Puma hat hier auch noch ein Wörtchen mitzureden, sowie weitere kleinere Marken wie Jako, Kappa oder Hummel.

Also, "Welcome to hell, Under Armour!"

Es wird nicht leicht, hier zu bestehen, das Potential hat Under Armour aber auf jeden Fall. Doch nur gute Produkte und innovative Techniken reichen nicht aus, man muss sich auch gut vermarkten!

Nachdem in den USA bereits Sportstars wie Basketball-Gott Stephen Curry, Schwimm-Gigant Michael Phelps, Skifahrerin Lindsey Vonn oder auch Sportikonen wie Muhammad Ali oder Dwayne „The Rock“ Johnson bei Under Armour unter Vertrag stehen bzw. standen, sollen nun auch Schwergewichte im europäischen Spitzensport folgen.

Ihr erster „dicker Fisch“ im Netz ist der britische Tennis-Star Andy Murray, die Nummer 2 der Weltrangliste. Außerdem ist Under Armour in der englischen Premier League seit der Saison 2012/13 Ausrüster der Tottenham Hotspur. In der kommenden Saison werden auch die Spieler vom Überraschungsteam FC Southampton das Herzschlag-Logo auf dem Trikot tragen. 

Einstieg im Herzen des europäischen Marktes

Der Durchbruch im europäischen Sportartikelmarkt soll Under Armour in Deutschlands Hansestadt gelingen. Man hat sich ab der Saison 2016/17 einen Vertrag als Trikotausrüster beim Traditionsclub aus St. Pauli in der 2. Bundesliga gesichert.

Das soll der Anfang einer großen offensive im deutschen Fußball werden. St. Pauli heißt Under Armour ebenso in der „Hölle“ willkommen, an ihrem Stadion, dem Millerntor. Symbolisch für Under Armours Großangriff in der Fußballbranche.

Der Vertrag mit St. Pauli passt wie die Faust aufs Auge und ist ein guter Anfang. Fast niemand rechnet mit St. Pauli in der diesjährigen Zweitligasaison, aber das Potential ist da, man ist eher der Geheimfavorit. Genau so wie Under Armour im Vergleich zu Adidas, Nike oder Puma.  

Die neuen FC St. Pauli Trikots

Die neuen Trikots des FC St. Pauli für die kommende Saison 2016/17 sind sowohl als Heimtrikot als auch in zwei Auswärts-Versionen erhältlich. Under Armour setzt bei ihnen seine bewährte HeatGear®-Funktion ein, so dass der Körper während schweißtreibender Anstrengungen kühl und trocken bleibt. Die Shirts besitzen zudem alle einen kleinen V-Ausschnitt und einen Stehkragen mit Nackenband. Sie sind aus sehr dehnbarem Gewebe und die Ärmel und die Rückseite sind elastisch. Auf der Vorderseite des Shirts prangt das Vereinslogo sowie die Logos der Sponsoren. Die Shirts sind jeweils auch als Variante für Kinder erhältlich. Außerdem gibt es passend zum Heimtrikot eine Heim Fußballshort

Die Marke von der amerikanischen Ostküste sucht sich keine reichen, auf der ganzen Welt bekannten Clubs, Manchester United oder der FC Barcelona sollen ruhig weiterhin mit Adidas oder Nike auflaufen. Sie suchen sich Clubs, die ihre Eigenschaften vertreten: Der rebellische, aggressiv auftretende Underdog.

Das gleiche Bild spiegelt sich auch bei den Verträgen der Einzelspieler wieder: Sie brauchen keine Weltstars im zarten Alter von 30 Jahren, wie einen Andrès Iniesta oder einen Bastian Schweinsteiger, Under Armour will die jungen Wilden unter Vertrag nehmen. Mit der deutschen Innenverteidigerhoffnung Jonathan Tah, dem Neuzugang des FC Arsenal, Granit Xhaka, und dem niederländischen Shootingstar Memphis Depay von Manchester United hat man hier bereits einen sehr guten Grundstein gelegt.

Diese jungen Spieler sollen, symbolisch für Under Armour, den älteren Spielern Druck machen und den Markt aufmischen. Genauso, wie Under Armour das mit Nike und Adidas vorhat.

Die richtige Strategie

Nur ein Zweitligaverein wird nicht ausreichen, um im europäischen Fußballmarkt Fuß zu fassen. „Für die Präsenz in Deutschland wird entscheidend sein, dass Under Armour noch den einen oder anderen Verein und Spieler aus der Bundesliga gewinnt“, sagt Jochen Schnell, Vorstand des deutschen Sporthändlerverbunds Intersport. Das weiß der Emporkömmling aus den USA natürlich auch. Ihnen wird schon Interesse an den 2018 auslaufenden Trikotverträgen von Borussia Mönchengladbach sowie Schalke 04 nachgesagt.

Kevin Plank gründete Under Armour im Jahr 1996 im Keller seiner Großmutter in Washington, D.C. Er begann mit einem einfachen Funktionsshirt. Heute ist sein Unternehmen die drittgrößte Sportmarke der Welt und wird dieses Jahr 20 Jahre alt. Under Armour befindet sich also, wie bei Fußballern, im perfekten Alter, um groß anzugreifen und die Fußballwelt zu erobern.