Nike Zoom VaporFly next% - Läufst du noch oder fliegst du schon?

Ist der neue Laufschuh VaporFly Next% aus dem Hause Nike schon "Material-Doping"? Running-Experte David Schönherr hat ihn für euch getestet und findet, dass dieser Schuh hält, was er verspricht.
Nike Zoom Air Next% Vaporfly

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit David Schönherr entstanden.

Nike hat in den letzten Jahren viel Arbeit in der Entwicklung neuer Technologien für Laufschuhe gesteckt. Meiner Meinung nach ist es einer Laufschuhfirma nach vielen Jahren mal wieder gelungen, einen Schuh zu entwickeln, der einzigartig ist und sich von anderen Laufschuhen abhebt. Aber nicht nur die Technologie des VaporFlys ist auffallend, sondern auch das Marketing rund um Kipchoge und das Breaking2-Projekt. Als das Paket von Nike bei mir ankam, hatte ich das erste Mal beim Auspacken eines Laufschuhs Gänsehaut. Das Marketing von Nike spricht auch ambitionierte Wettkampfläuferinnen und -läufer wie mich an, die hart trainieren und das Maximale aus ihren Läufen rausholen wollen.

Ist der VaporFly Next% schon "Material-Doping"?

Der Schuh soll so schnell sein, dass im Internet Bezeichnungen wie „Cheaterfly“ kursieren und der Schuh als „Material-Doping“ bezeichnet wird. Es werden tatsächlich Vergleiche mit den HighTech-Schwimmanzügen gezogen, die im Jahr 2009 verboten wurden. Die damals in den Schwimmanzügen geschwommenen Weltrekorde wurden sogar annulliert.

David Schönherr läuft den Nike Zoom Air Next% Vaporfly

Der Leichtathletik-Weltverband hat aufgrund der Kritik am VaporFly reagiert und neue Regularien beschlossen. So wurden Anfang Februar neue Regeln für die in World Athletics-Wettkämpfen zugelassenen Schuhe, erlassen. Der Abstand von Ferse zum Boden darf maximal 40 mm betragen, es darf maximal eine Carbonplatte in den Schuhen eingebaut werden und es sind keine Prototypen vor dem offiziellen Launch zugelassen. Der Schuh muss sogar vor der Zulassung für einen Zeitraum von vier Monaten frei im Handel erhältlich sein. 

Der VaporFly ist von den neuen Regularien allerdings nicht betroffen. Er darf weiterhin von Elite-Athleten getragen werden und ist weltrekord-konform. Für mich ist der VaporFly eine Weiterentwicklung des Laufschuhs. Andere große Laufschuhmarken haben angekündigt, in den nächsten Monaten mit ähnlichen Schuhen nachzuziehen. Ich bin gespannt, ob eines dieser Modelle an den VaporFly herankommt. Aber stimmt es überhaupt, dass dieser heiß diskutierte Schuh besser ist als alles andere?

Fazit: Schnell, flexibel und dynamisch

Ich durfte den VaporFly schon mehr als 70 km tragen und ich mache es kurz: Ja! Es ist ein unvergleichliches Laufgefühl. Beim Einlaufen im langsameren Tempo empfand ich den Schuh zunächst gewöhnungsbedürftig, da ich bei jedem Schritt ein wenig nach vorne gedrückt wurde. Mein Gefühl ist, dass der Schuh erst bei höheren Geschwindigkeiten sein Potential entfalten kann. Doch dann macht der Schuh einfach nur Spaß! Für mich ist es der Racing-Schuh, auf den ich schon lange gewartet habe.

Läufer schnürt den Nike Vaportfly Next%
NIKE ZOOMX VAPORFLY NEXT% - LAUFSCHUHE WHITE-FLASH CRIMSON-BLACK-HYPER JADE
Nike Next% Vaporfly Mango

Der VaporFly ist schnell, flexibel und dynamisch, dabei jedoch nicht zu flach, sodass kein großer Zug auf meine Achillessehne entsteht. Der VaporFly war in meinem Test super reaktionsfreudig und trotzdem weich. Ich hatte nicht erwartet, dass ein Wettkampfschuh auf der einen Seite so viel Druck nach vorne vermitteln und gleichzeitig so weich, federnd und komfortabel sein kann. Mit dem VaporFly am Fuß fiel es mir außerdem leichter, in einen dynamischen Laufschritt mit gutem Kniehub und flachem ersten Bodenkontakt zu finden, da sich das Becken automatisch nach vorne verlagerte. Der veränderte Laufschritt zeigte sich bei mir nach drei Tagen mit vielen Kilometern im VaporFly in ungewohntem Muskelkater in den Waden und Harmstrings (Oberschenkelrückseite). Um eine Überlastung des Bewegungsapparates zu vermeiden, empfehle ich, den Schuh erstmal dosiert einzusetzen.

Zusammenfassend denke ich, dass Läuferinnen und Läufer mit einer guten Lauftechnik von diesem Schuh profitieren können. Als Dauerlaufschuh und für Läuferinnen und Läufer, die stark auf der Ferse landen, erscheint mir der Schuh weniger geeignet. In meinem Test hat der VaporFly den besten Eindruck auf knallhartem Asphalt gemacht. Auf der Tartanbahn war mir der Schuh vor allem in den Kurven etwas zu schwammig.

Nike Zoom Air Next% Vaporfly beim Laufen

Die Haltbarkeit des VaporFly Next% soll zwar besser sein als bei seinem Vorgänger VaporFly 4%, liegt jedoch auch nur bei ungefähr 400 km. Der Preis ist mit 275 Euro für den VaporFly erstmal abschreckend, für ambitionierte Läuferinnen und Läufer, die viel Energie und Zeit in ihr Training stecken, aber eine Investition wert.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren