Alleine Wandern – warum eigentlich nicht?

„Wenn ich doch bloß jemanden hätte der mit mir wandern geht…“ Ja, eine Begleitung für seine Wanderungen zu finden, kann sich als recht schwierig herausstellen. Wer hat schon wochentags Zeit in die Berge zu gehen? Aber selbst wenn man jemanden finden würde der Zeit hätte, wie wahrscheinlich ist es, dass diese Person auch die Leidenschaft für die Berge teilt? Natürlich ist es mir ein Rätsel wie man nicht gerne in den Bergen ist, aber es soll so Menschen durchausgeben ;)

Vom Hügel zum Berg

Zwar ging ich meine erste Solo-Wanderung nicht deshalb alleine, weil ich niemanden gefunden hätte der mit mir gehen würde. Ich ging sie eher zufällig alleine. Gut, ganz alleine war ich nicht – ich hatte Roxy dabei. Vielleicht war meine vierbeinige Begleitung auch der Grund, weshalb ich gar nicht wirklich darüber nachgedacht habe jemanden zu fragen.

Wenn du mehr über das Wandern mit Hund erfahren möchtest, solltest du dir diesen Blogpost nicht entgehen lassen!

Für mich fühlte es sich an wie ein ganz normaler Spaziergang mit meinem Hund – nur eben nicht über Felder und Wiesen, sondern diesmal in den Bergen. Natürlich bin ich nicht zu Beginn gleich auf einen 2.000er im Alleingang marschiert. Als ich vor 10 Jahren mit dem Wandern begann, habe ich mich mit den Hügeln in meiner Umgebung zufrieden gegeben und bin lange Zeit einfach nur durch unsere Wälder gestreift. Der Wunsch nach richtigen Bergen kam in Wahrheit erst viel später.

Mittlerweile besteige ich aber auch richtige Berge alleine, ganz alleine – auch ohne Hund. Wobei ich gestehen muss, dass mir diese Wanderungen zu Beginn auch nicht ganz geheuer waren. An dieser Stelle möchte ich gleich anmerken, dass ich trotzdem nicht jede Tour alleine gehe. Manchmal ist es wirklich unvernünftig oder gar zu gefährlich, alleine zu gehen. Wir sprechen hier aber von schweren Wanderungen, Klettersteigen oder hochalpinem Gelände. Um diese Art von Wanderungen soll es in diesem Beitrag aber nicht gehen.

Wenn niemand mitkommt, geh ich eben alleine

So einfach ist es und doch irgendwie schwer umzusetzen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Auch bei mir war es ein Prozess, aber mit jedem Schritt gewinnt man an Selbstvertrauen und Sicherheit. Deshalb möchte ich hier ein paar Tipps teilen, die euch vielleicht helfen können den ersten Schritt alleine zu machen.

Langsam herantasten

Wie bereits erwähnt, habe auch ich langsam begonnen mich zu steigern. Wenn man überhaupt erst mit dem Wandern beginnt, empfiehlt es sich wirklich einfache und eher flache Wanderungen zu gehen und sich langsam zu steigern. Wege die keine Trittsicherheit verlangen und keine nennenswerte Steigung haben, geben einem von Beginn an ein gutes und sicheres Gefühl.

Du willst stilvoll in den Bergen unterwegs sein? Dann sind diese Outfit-Tipps genau das Richtige für dich!

Gut markierte oder bekannte Wege

Gut markierte Wege zu wählen ist nie ein Fehler. Eine Recherche vor der geplante Wanderung in Bezug auf Dauer, Schwierigkeitsgrad und Beschaffenheit, schützt vor ungewollten Überraschungen. Ebenso habe ich bemerkt, dass es wirklich hilfreich sein kann, bekannte Wanderungen erneut zu gehen. Wenn man eine Tour bereits in Begleitung gegangen ist, bietet es sich an diese Wanderung alleine nochmal zu gehen.

Berg, Wandern, Alleine wandern, SportScheck, Outdoor
Wenn niemand mitgeht, gehe ich alleine | Photo by Sabrina von BeRosa GoGreen

Beliebte Wanderwege wählen

Selbst wenn man alleine losgeht, muss man ja nicht alleine am Berg sein. Es gibt Wanderwege, die sich größerer Beliebtheit erfreuen als andere. Beliebte Wanderwege eignen sich gut, um das alleine Wandern ein wenig zu testen. Man hat eben nicht sofort das Gefühl „verloren“ zu sein. Es stärkt das Selbstvertrauen, wenn man sieht, dass auch andere Menschen alleine am Berg unterwegs sind.

Optimales Wetter

Man sollte es selbstverständlich immer vermeiden, bei unbeständigem Wetter los zugehen. Wenn man jedoch alleine unterwegs ist, finde ich optimale Bedingungen noch wichtiger. Gerade bei wenig Bergerfahrung oder wenn man erst begonnen hat, alleine wandern zu gehen, ist das Risiko nervös zu werden, sobald das Wetter umschwenkt natürlich viel höher.

Berg, Wandern, Alleine wandern, SportScheck, Outdoor
Auf dem Gipfel angekommen - auch alleine ein gutes Gefühl | Photo by Sabrina von BeRosa GoGreen

Sicherheit schaffen

Ohne Handy verlässt heutzutage ja eh keiner mehr das Haus – natürlich sollte auch bei einer Solo-Wanderung das Handy niemals fehlen. Es gibt Wanderapps, die beim Navigieren helfen – für mich unverzichtbar, um mir zusätzliche Sicherheit am Berg zu schaffen. Wasser und Proviant einpacken. Eventuell Stöcke mitnehmen. Mittlerweile habe ich mich an meine Wanderstöcke schon so gewöhnt, dass ich mich tatsächlich unwohl fühle, wenn ich sie mal nicht mitnehme. Gerade beim Abstieg schaffen sie zusätzliche Sicherheit.

Jeder Schritt zählt

Es kam schon einige Male vor, dass mich plötzlich ein seltsames Gefühl überkommt wenn ich alleine unterwegs bin. Ich habe dann das Gefühl „falsch“ zu sein, so ganz mutterseelenallein am Berg. Meistens passiert mir das auf eher unbekannten Touren. Mir hilft es, in diesen Situationen wirklich Schritt für Schritt zu gehen. Jeden Schritt bewusst zu setzen und mir klar zu machen, dass ich jederzeit umkehren kann. Meistens beruhige ich mich nach ein paar Minuten und genieße das Alleinsein wieder.

Ich denke diese kurzen Phasen sind ein Teil der Selbstfindung. Wenn man so ganz alleine mit der Natur ist, wird einem erst bewusst wie reizüberflutend der Alltag doch ist. Wenn diese Reizüberflutung verschwindet, fühlt man sich plötzlich leer. Ich denke das ist der Grund für dieses kurzweilige Unwohlsein. Vielleicht empfinde nur ich das so, aber das Zitat „And into the mountains I go to lose my mind and find my soul“ trifft es ganz gut.

Jetzt Vorteile sichern und mit dem SportScheck-Newsletter immer top informiert sein. Melde dich an!

Einfach losgehen

Alleine Wandern ist nicht jedermanns/jederfraus Sache. Manche mögen einfach die Gesellschaft anderer Menschen am Berg. Aber wer es nie probiert hat, wird es nie wissen können. Für mich persönlich sind Solo-Wanderungen unverzichtbar geworden.

Langsam habe ich das Gefühl, dass dieses „alleine am Berg sein“ die einzige Möglichkeit ist, richtig abschalten zu können. Nach so einer Wanderung fühle ich mich immer energiegeladen und ausgeglichen – als wenn jemand den Resetknopf gedrückt hätte.

Vielleicht hat das alleine Wandern ja auch so einen Effekt bei euch… Alles was es dazu braucht ist ein bisschen Mut und der erste Schritt.

Berg, Wandern, Alleine wandern, SportScheck, Outdoor
Alleine Wandern braucht etwas Mut und gute Vorbereitung | Photo by Sabrina von BeRosa GoGreen
Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

How to: Ski und Snowboard richtig pflegen

by sportscheck

Es läuft nicht mehr so rund auf der Piste? Mit kleinen Maßnahmen bleibt der Wintersportspaß ungetrübt und die Ski oder das Snowboard lange gut in Schuss.

Mountain Tutorials 2: Das richtige Wanderoutfit

by sportscheck

Frühlingszeit ist Wanderzeit. In Teil 2 unserer Mountain Tutorials rund um das richtige Equipment für den Ausflug in die Berge erfährst du mehr über das perfekte Wanderoutfit.

New South Wales: So schön ist das Ende der Welt

by sportscheck

Als erstes wollen wir mal mit einem weit verbreiteten Irrtum aufräumen: Sydney ist nicht die Hauptstadt Australiens. Das ist Canberra. Aber wenn ihr euch auf den Trip ans andere Ende der Welt – von Deutschland aus gesehen - wagt, dann sollte Sydney eure erste Anlaufstelle sein. Denn Sydney ist eine Stadt der Superlative. Wie viele andere Orte dieses faszinierenden Landes auch.

Functional Training: Die 4 besten Übungen

by sportscheck

Fitness für den ganze Körper, dabei gezielt Muskeln aufbauen und gleichzeitig die Koordination, Ausdauer und Beweglichkeit verbessern – das alles kann klassisches Functional Training. Für dieses Workout brauchst du nichts - außer der richtigen Ausführung.

SUP Städtetrip: Durch Oslo mit Paulina Herpel

by sportscheck

Bei SUP denkst du an eine Feierabendrunde auf dem See? Citytrips assoziierst du mit U-Bahnen, Touribussen und zigtausend Schritten durch eine pulsierende Stadt? Versuch’s doch mal vom Wasser aus – auf dem SUP eröffnen sich ganz neue Perspektiven, die du so noch nicht im Reiseführer gesehen hast.

Surfin‘ USA – die Hotspots für Wassersportler

by sportscheck

Surfen auf Hawaii, Kanufahren in Missouri, in Washington auf dem SUP stehen oder Wildwasser Raften in West Virginia – wer das Wasser liebt, wird in den USA voll auf seine Kosten kommen. Wir zeigen euch die besten Ecken des Landes.

Mehr Abwechslung im Trainingsplan: Alternativtraining für Läufer

by sportscheck

Für Läufer bedeutet Training vor allem eines: Laufen! Trotzdem gibt es gute Gründe, auch andere Sportarten in den Trainingsplan zu integrieren: Neue Anreize setzen neue Kräfte frei und vermeiden eine zu einseitige Belastung. Fünf Vorschläge für dein Alternativtraining.

Darum ist das DFB-Pokalfinale so besonders

by sportscheck

Bald ist es soweit: Am 25. Mai steigt im Berliner Olympiastadion das DFB-Pokalfinale. Diesmal stehen sich der Rekordpokalsieger FC Bayern München und Final-Debütant RB Leipzig gegenüber. SportScheck Fußball-Experte Markus hat sich das Finale und die Chancen der beiden Teams vorab genauer angesehen.

Sonne satt: Frühlingsskifahren in den Alpen

by sportscheck

Fein gewalzte Pisten, Firnschnee und die volle Vitamin D-Dosis beim Einkehrschwung auf der Hütte: Unsere Tipps machen das Skifahren und Snowboarden im Frühling zu einem ganz besonderen Erlebnis.