outdoor

Der Asics Gtx Fujitrabuco 7 im Bergtest

„Gehst du eigentlich immer mit Turnbatscherl aufn Berg?“ Diese Frage beantworte ich prinzipiell mit hochgezogenen Augenbrauen und Nachdruck in der Stimme: „Ich trage Trailrunning Schuhe – keine Turnbatscherl!“ Warum ein Trail Schuh der bessere Wanderschuh sein kann.

AM 07.09.2020

asics Fujitrabuco GTX 7

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Sabrina entstanden.

Warum ich lieber in Trailrunning Schuhen wandern gehe

Mit 21 Jahren habe ich mir mein erstes Paar Wanderschuhe selbst gekauft. Ich trage sie manchmal immer noch. Es sind richtige Wanderschuhe. Aus Leder und mit hohem Schaft. Warum sie immer noch tragbar sind? Weil sie selten einen Berg sehen.

Nachdem ich meine ersten Wanderungen auf unserem Haushügel ging und ich diese Touren eher als Spaziergang einstufte, griff ich auch nur selten zu den richtigen Wanderschuhen. Im Herbst vielleicht, wenn das herabgefallene Laub die Wege rutschiger macht oder wenn es geregnet hat. Im Großen und Ganzen bin ich aber einfach mit irgendwelchen Schuhen auf unsere Hügel marschiert.

Mit der Zeit kam dann das Bedürfnis nach höheren Bergen und anspruchsvolleren Touren. Wie es sich eben gehört, schnürte ich die hohen Wanderschuhe. Was soll ich sagen... je mehr ich ging, umso mehr wurden mir diese hohen und steifen Schuhe zur Last. 

Sabrina testet den Fujitrabuco GTX 7

Brauche ich Steigeisen oder liegt Schnee?

Wenn die Antwort auf eine dieser Fragen „JA“ lautet, greife ich zu hohen Wanderschuhen. Alles andere wird mit Trailrunning Schuhen gewandert. Ab und zu mache ich vielleicht Ausnahmen – bei viel Geröll zum Beispiel.

Dennoch würde ich niemanden empfehlen, die hohen Wanderschuhe sofort gegen niedrige Trailrunning Schuhe einzutauschen. Es hat schon einen Grund, warum man in den Bergen prinzipiell zu stabilen Schuhen greifen sollte. Sie verhindern Umknicken und sorgen für mehr Halt.

In all meinen Jahren in den Bergen bin ich mit niedrigen Schuhen – klopf auf Holz – noch nie umgeknickt. Interessanterweise passiert mir das sogar eher mit hohen Schuhen. Ich habe hier schon einige Theorien entwickelt, aber im Großen und Ganzen liegt es wohl daran, dass ich recht flott unterwegs bin. Niedrige Schuhe bieten mir einfach die notwendige Flexibilität für meine persönliche Schrittgeschwindigkeit. 

Wandern in Trailrunningschuhen

Trailrunning Schuh ist nicht gleich Trailrunning Schuh

Trotzdem kann ich nicht sagen, dass jeder Trailrunning Schuh dem anderen gleicht. Es gibt hier sehr wohl große Unterschiede. Auch wenn ich die Flexibilität eines niedrigen Schuhs nicht missen möchte, habe ich doch Ansprüche an meine Schuhe. Halt und Stabilität müssen auch bei niedrigen Schuhen gegeben sein. Außerdem ist es mir auch wichtig, dass die Sohle genügend Grip bietet und im Idealfall hat der Schuh auch einen Geröllschutz. 

Asics GTX FUJITRABUCO 7: Erster Eindruck

Trailrunning Schuhe haben bei mir leider oft keine lange Lebensdauer. Sie müssen einfach viel aushalten. Die wenigsten Schuhe, die ich bei meinen Wanderungen trage, sind auch explizit für diese Touren ausgelegt. Meistens sind es „Wald- und Wiesen Trailrunning Schuhe“. Sie haben natürlich den Vorteil, dass sei meist sehr angenehm zu tragen sind. Super flexibel, leicht und luftdurchlässig und trotzdem noch mit ausreichend guter Sohle bestückt, um damit im Gelände herumlaufen zu können.

Als ich aber den Asics GTX FUJITRABUCO 7 zum ersten Mal in Händen hielt, dachte ich nur „Okay... das ist ein anderes Kaliber“. Der Schuh machte gleich einen soliden Eindruck. Natürlich hatte ich ein wenig Bedenken, weil er doch steifer war als die meisten Schuhe, die ich sonst trage. Aber ohne Test kann man sowas nicht beurteilen.

Auf den Berg mit dem asics Fujitrabuco GTX 7

Gleich beim Anziehen ist mir aufgefallen, dass der Schuh ein wenig das Kommando übernimmt. Bei vielen meiner Trailrunning Schuhen habe ich das Gefühl, dass sie sich einfach an meinen Fuß anpassen – beinahe so wie Socken. Beim Asics GTX FUJITRABUCO kann man keinesfalls von einem besseren Socken sprechen. Wenn ich eine Skala erstellen müsste, würde ich auf der einen Seite meine hohen und stabilen Wanderschuhe und auf der anderen Seite meine bisherigen Trailrunning Schuhe platzieren. Dazwischen findet man meine Zustiegsschuhe und den Trailrunning Schuh von Asics. Er bietet einen guten Halt sowie Stabilität, die aber nicht auf Kosten der Flexibilität gehen. 

Der Praxistest – mein Fazit zum Fujitrabuco

Ich habe den Schuh einen Tag lang eingelaufen – würde ich persönlich immer empfehlen, bevor es damit auf den Berg geht. Gleich bei der ersten Wanderung durfte der Schuh zeigen, was er in Sachen Grip zu bieten hat: Ich war beeindruckt! Der Boden war vom tagelangen Regen wirklich rutschig, weggerutscht bin ich aber selbst im steilen Gelände nicht. Hier hat der Schuh meine Erwartungen wirklich übertroffen. Was ich in diesem Zusammenhang auch gleich positiv erwähnen muss, ist GTX Membran. Die hält, was sie verspricht – meine Füße blieben trocken, selbst als es auf dem Rückweg wieder zu regnen begonnen hat.

Guter Grip beim asics Fujitrabuco

Einen weiteren Pluspunkt bekommt der Schuh auch für die robusten Seiten- und Vorderteile. Man kann hier zwar nicht von einem üblichen Geröllschutz sprechen, aber der Schutz ist definitiv besser als bei anderen Trailrunning Schuhen und für mich mehr als ausreichend. Bei dem Schuh kann ich mir zumindest sicher sein, dass er nicht beim ersten Kontakt mit Fels oder Geröll reißt. Toll fand ich auch, dass ich die Dämpfung, vor allem beim Absteigen und auf hartem Asphalt, besonders gut spüren konnte. Definitiv ein sehr angenehmer Nebeneffekt. Gerade bei Trailrunning Schuhen wird, je nach Einsatzbereich, oft auf starke Dämpfung verzichtet.

Wenn ich mir die offizielle Produktbeschreibung des ASICS GTX FUJITRABUCO 7 durchlese, muss ich bei „ideal für Wald & Feldwege“ fast widersprechen. Ich würde diesen Schuh auch ohne Nachzudenken für diverse Bergtouren im subalpinen und leichten alpinen Bereich empfehlen – zumindest dann, wenn du ähnliche Wanderschuh-Präferenzen hast wie ich. 

Sabrina testet den Fujitrabuco als Wanderschuh

Merinowolle & Co. - welche Funktionsstoffe dir das Sportleben erleichtern

by sportscheck
Ortovox Merinowolle Tasmanien

Ganz klar – im Sportbereich sind atmungsaktive, temperaturregulierende Stoffe essenziell. Kein Wunder also, dass sich die äußerst leistungsfähige Merinowolle als DIE Naturfaser schlechthin durchgesetzt hat. Was sie kann, welche Funktionsstoffe es noch gibt und wofür du welche Materialien am besten verwendest, erfährst du hier.

Mehr Lebensdauer, mehr Komfort: Das 1x1 der Wanderschuh-Pflege

by sportscheck
Wanderschuhe richtig pflegen

Wer viel in den Bergen unterwegs ist, weiß: die richtige Pflege deiner Wanderschuhe ist das A und O. Denn dadurch erhältst du Lebensdauer und Qualität deiner Wegbegleiter - und steigerst Sicherheit und Komfort für dich selbst. Was es abhängig vom Material deines Schuhs zu beachten gibt, erfährst du hier.

Fürs Herbstwandern gewappnet – mit der Funktionsjacke Hybrid Efferaberg von Schöffel

by sportscheck
Herbstwandern Schöffel Hiking Active Kollektion

Die Route steht, die Wanderschuhe sind geschnürt und der Rucksack ist gepackt – nur das Wetter ist nicht beständig? Kein Problem, denn speziell für diesen Zweck hat Schöffel die neue Hiking Active Kollektion für den Herbst entwickelt. Wie sie dich mit Einsatz der 4D Body Mapping Technologie optimal bei Wind und Wetter schützt, dich warmhält und dir gleichzeitig maximale Bewegungsfreiheit schenkt erfährst du im Folgenden.

Warum du im Herbst eine Sonnenaufgangswanderung machen solltest

by sportscheck
Warum du im Herbst eine Sonnenaufgangswanderung machen solltest

Einmal im Leben sollte man das gemacht haben. Einmal mitten in der Nacht zur Wanderung aufbrechen, um die Sonne in den Bergen aufgehen zu sehen. Nur wer das schon mal erlebt hat, weiß wovon ich spreche, wenn ich sage: Der Moment, in dem die Sonne beginnt, die ersten Gipfel zum Glühen zu bringen, lässt dein Herz Freudensprünge machen.

5 Tipps für Mehrtageswanderungen & unsere Erfahrungen mit dem Hoka One One Anacapa Mid Gore-Tex

by sportscheck
Tipps für Mehrtageswanderungen

Du wolltest schon immer einmal mehrere Tage zu Fuß in den Bergen unterwegs sein? Na dann – worauf wartest du? Der Sommer ist die Zeit der Mehrtagestouren! Die Tage sind lang und bieten viele Stunden Zeit, um die Natur und Berge bei Tageslicht intensiv genießen zu können. Also – früh aufstehen, anziehen, Wanderschuhe binden, Wanderrucksack auf und los geht‘s! „Mountain-Girl“ und Bergsport-Spezialistin Laura (Instagram: alltimelaura) hat ihre 5 besten Tipps für Mehrtageswanderungen für dich gesammelt.

Mit Kindern ins Gebirge: Fünf Familienwanderungen in den Bayerischen Alpen

by sportscheck
Wandern mit Kindern ©monkeybusinessimages

Wandern mit Kindern ist eine wunderbare Möglichkeit, um Bewegung und Naturerlebnis miteinander zu verbinden. Damit ein Tag am Berg für die ganze Familie gleichermaßen Spaß bereitet, sollte die Wanderroute sowie Hütten gut gewählt sein. Wir unterstützen dich und deine Familie bei der Planung und stellen fünf kinderfreundliche Familienwanderungen mit Übernachtungs-möglichkeiten vor. Außerdem geben wir euch passende Tipps für die richtige Ausrüstung.

Alpenüberquerung XXL: von München bis Nizza (inkl. Film)

by sportscheck
Alpenüberquerung XXL - Route

Sportscheck Mitarbeiter Peter und sein Kumpel Stefan brechen auf zu einem großen Abenteuer über die gesamten Alpen. Von der Haustür aus bis nach Nizza. Für jede Person, die selbst von einer Alpenüberquerung träumt, liefert der Blogbeitrag reichlich Inspiration und wem das noch nicht genügt, sollte einen Blick in den Film zur Tour werfen.