Hallo Off-Season! Wie du die kühle Jahreszeit für deine sportlichen Ziele nutzen kannst

Die Tage werden kürzer und mit ihnen die Trainingseinheiten an der frischen Luft. Kurz gesagt: Es ist Off-Season für die meisten Outdoorsportler und all jene, für die ein Summerbody die größte Fitnessmotivation ist. Die Nebensaison ist aber vor allem eines: eine Chance für Neues.
Sneakers und Sportschuhe hängen
Off-Season bedeutetet nicht, die Sportschuhe an den Nagel zu hängen

Die meisten Laufveranstaltungen, Triathlons und Radrennen sind ebenso in der Winterpause wie Outdoor-Trainingsangebote in Parks und Co. Der Berg ruft derzeit eher zum Wintersport als zum Wandern und Klettern. Und auch der Beachbody ist im Herbst und Winter kaum eine Motivation, die Fitnessstudios zu erobern. Kein Grund jedoch, die gesamte Freizeit mit dem Schweinehund auf dem Sofa zu verbringen. Denn Herbst und Winter sind viel mehr, als nur die Off Season – sie bieten dir die Chance, jenseits von Trainingsplänen neue Sportmöglichkeiten auszuprobieren und Defizite auszugleichen. Die kühle Jahreszeit ist ideal, um Alternativtraining zu betreiben und an den Grundlagen zu arbeiten, damit du in der kommenden Saison neue sportliche Ziele erreichen kannst.

Sport im Regen - die Off-Season ist da
Photo by Dominik Martin on Unsplash

Off-Season, was ist das eigentlich?

Klassischerweise schließt die Off-Season an den letzten Wettkampf der Saison an, für viele Freizeitsportler beginnt sie allerdings einfach dann, wenn es draußen zu kühl wird für die gewohnte Sportroutine. Die Off-Season ist eine bewusste Trainingspause von mindestens zwei Wochen, in der der Körper Energie tanken kann, um hinterher frisch in die neue Saison zu starten. Viele ambitionierte Sportler schrecken vor einer Abweichung vom Trainingsplan zurück, um nicht an Form zu verlieren. Die Benefits überwiegen jedoch: ein geringeres Verletzungsrisiko bei einer höheren Belastbarkeit. Außerdem tut eine kleine Auszeit von einem hohen Sportpensum auch der Psyche gut.

Trainingspause? Netflix & Chill also?

Du siehst dich schon den ganzen Winter über die Beine hochlegen und ein Sparabo beim Pizzalieferservice abschließen? Die gute Nachricht für alle Energiebündel: Off-Season bedeutet nicht, sich möglichst wenig zu bewegen. Vielmehr heißt es, dass du für einige Wochen keinen Trainingsplänen folgst, sondern nach Lust und Laune Bewegung in deinen Alltag integrierst. Schraube die Dauer und Intensität deiner gewohnten Sportarten zurück und probiere neue Sportarten und Trainingsformen aus. Hab‘ dabei einfach Spaß und gehe nicht an deine Belastungsgrenze. Regeneration lautet die Devise. Und natürlich darf man sich auch entspannte Abende auf der Couch gönnen – balance is key.

Frau liest Magazin auf dem Sofa als Ausgleich zum Sport
Relaxen ausdrücklich erlaubt - balance is key! | Photo by Jacek Dylag on Unsplash

Wie kann ich von der Off-Season nun sportlich profitieren? Verliere ich nicht nur an Form?

Es wäre gelogen zu behaupten, dass dein Fitnesslevel trotz Pause gleich bleibt. Schließlich ist die Off-Season in erster Linie zur Regeneration gedacht. Langfristig wird dich die Pause jedoch eher voranbringen als zurückwerfen – und das nicht nur durch die neue Energie und Motivation. Wir haben ein paar Tipps für euch gesammelt, wie ihr von der Pause profitieren könnt:

Defizite ausgleichen

Ausdauersportler machen häufig wenig Stabilitätstraining, Kraftsportler schwänzen oft die Cardio-Einheiten. In der Off-Season ist Zeit, den Spieß umzudrehen. Probiere verschiedene Workouts aus und finde heraus, was dir am meisten Spaß macht, um deine Defizite auszugleichen. Durch das geringere Trainingspensum hast du genügend Zeit, ohne Leistungsdruck an deinen Schwachstellen zu arbeiten. Davon wirst du kommende Saison profitieren.

Neue Sportarten ausprobieren

Du wolltest schon immer einmal Bouldern gehen? Oder Skifahren lernen? Dich beim Spinning auspowern? Oder beim Aerial Yoga deine Komfortzone verlassen? Ganz egal, welche Sportart dich reizt, jetzt ist Zeit für Neues. Das wichtigste dabei: Spaß haben!

Aerial Yoga Asana
Off-Season bedeutet Zeit für Neues zu haben - wie wäre es mit Aerial Yoga?

Deine Technik verbessern

Ob du nun deinen Laufstil verbessern möchtest oder Übungen sauberer ausführen: Während der Off-Season kannst du dich mehr auf die Grundlagen deiner Lieblingssportart konzentrieren, statt an deine Leistungsgrenze zu gehen.

Stretching integrieren

Dass Stretching ein wichtiger Bestandteil des Trainings ist, ist kein Geheimnis. Da deine Einheiten jetzt kürzer und weniger belastend sind, hast du hinterher genügend Zeit für ein paar Dehnübungen, eine Runde Yoga oder Faszientraining mit der Blackroll. So steigerst du deine Beweglichkeit und beugst Verletzungen vor.

Faszien Training mit der Blackroll
Jetzt hast du wieder mehr Zeit für Grundlagentraining und Stretching

Physiotherapie

Hand aufs Herz: Hat es letzte Saison irgendwo gezwickt? Dann ist spätestens jetzt die Zeit gekommen, der Ursache auf den Grund zu gehen. Ein Physiotherapeut hilft dir, gezielt gegen Fehlhaltungen und muskuläre Defizite vorzugehen. Bei wiederkehrenden oder stärkeren Schmerzen solltest du allerdings einen Arzt konsultieren – und das besser früher als später.

Pläne schmieden

Durch den neuen Motivationsschub befasst du dich automatisch mit deinen Plänen für die kommende Saison. Welche Ziele hast du? Und wie willst du diese erreichen? Jetzt ist Zeit, dich intensiv damit auseinander zu setzen.

Mit neuer Energie und Motivation macht es doppelt so viel Spaß, die kommende Saison zu planen | Photo by Green Chameleon on Unsplash

Jetzt Vorteile sichern und mit dem SportScheck-Newsletter immer top informiert sein. Melde dich an!  

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

Go Bike - Entdecke die USA mit dem Fahrrad

by sportscheck

Egal ob New York State, Florida oder Kalifornien – viele Reisehighlights in den Vereinigten Staaten bieten jede Menge Sehenswertes und lassen sich perfekt mit dem Bike entdecken. Oder wie wäre es mit Iowa, Minnesota, Oregon und South Carolina? Wir verraten euch die coolsten Ecken zum Radfahren in den USA.

Zumba mit Fitfox: Alternativtraining für Läufer?

by sportscheck

Ausdauer, Koordination und ein stabiler Rumpf sind wichtig für Läufer. All das verspricht Zumba zu trainieren. Ist das Dance-Workout wirklich so ein gutes Alternativtraining? SportScheck Praktikantin Emma hat es ausprobiert.

Mountain Tutorials 2: Das richtige Wanderoutfit

by sportscheck

Frühlingszeit ist Wanderzeit. In Teil 2 unserer Mountain Tutorials rund um das richtige Equipment für den Ausflug in die Berge erfährst du mehr über das perfekte Wanderoutfit.

Salt & Silver Travel Diary Pt. 5: Surfstar Rob Machado und ein Campingabenteuer

by sportscheck

Die coolsten Surfspots, das beste Streetfood, das echte Kalifornien. Jo und Cozy aka Salt & Silver sind nicht nur Surfer, sondern auch Küchengötter und Reiseblogger – und deswegen genau die richtigen, um San Diego für uns zu erkunden. Heute: Grillfeier mit Surflegende Rob Machado und Würstchen am Lagerfeuer in der Wüste.

Das sind die Top 7 Sporttrends im Frühjahr

by sportscheck

Die tristen Wintermonate sind vorbei und die ersten warmen Sonnenstrahlen sorgen für mehr Bewegungsdrang. Draußen aktiv sein löst jetzt wieder Fitnessstudio und Co. ab. Doch auch für Indoorsport-Fans gibt es dieses Frühjahr jede Menge Neues zu entdecken. Diese Trendsportarten solltet ihr ausprobieren:

Neue Ziele stecken: Motiviert in die Laufsaison

by Birgit

Der Frühling ist da – und mit ihm die neue Laufsaison. Du bist noch nicht so richtig in der Trainingsroutine angekommen oder hast die Laufschuhe sogar noch nicht aus dem Winterschlaf geweckt? Dann ist es höchste Zeit für neue Ziele!

Surfin‘ USA – die Hotspots für Wassersportler

by sportscheck

Surfen auf Hawaii, Kanufahren in Missouri, in Washington auf dem SUP stehen oder Wildwasser Raften in West Virginia – wer das Wasser liebt, wird in den USA voll auf seine Kosten kommen. Wir zeigen euch die besten Ecken des Landes.

Rad Communting: Darum fahren jetzt alle mit dem Fahrrad zur Arbeit

by sportscheck

Immer mehr Menschen in Deutschland nehmen morgens das Fahrrad, um zur Arbeit zu fahren. Das macht auch Sinn. Es spart Spritkosten, ist ökologischer und man ist schnell da. Und das Beste: Man tut ganz automatisch und fast ohne es zu merken etwas für Körper und Fitness.