Eine Frau beim Klettern an einem Felsen.

In diesen Beiträgen erfährst Du alles Wissenswerte rund ums Klettern & Bouldern

Hilfreiche Einsteigertipps zum Bouldern

Um es gleich am Anfang ganz deutlich gesagt zu haben: Bouldern ist nicht Klettern! „Aber bei beiden Sportarten klettert man doch an der Wand“, magst du jetzt erwidern. 

Da geben wir dir gerne recht, denn von außen betrachtet sehen beide Sportarten sehr ähnlich aus – zumindest solange bis man das Bouldern selbst ausprobiert.

Anschaulich erklärt: Was ist Bouldern?!

Du fragst dich „Was ist Bouldern?“ Wir versichern dir: Bouldern ist Lifestyle pur und die perfekte Sportart, um Abstand vom stressigen Alltag zu finden – egal ob in der Boulderhalle oder draußen am Fels.

Die Geschichte des Boulderns

Schwierigkeitsgrade beim Bouldern bewerten

Andere Länder, andere Schwierigkeitsgrade: Vorstellung der einzelnen Bewertungssysteme für die Einstufung von Kletterrouten beim Bouldern.

Wie schwer eine Route beim Bouldern oder Freiklettern tatsächlich ist, findest du für gewöhnlich über die Bewertungsskala heraus.

Fabian Schröder im Interview

Für Fabian Schröder ist das Klettern eine absolute Leidenschaft und mit ein Grund, warum es den gebürtigen Braunschweiger 2013 nach München verschlagen hat. Zum einen wegen seines dualen Studiums zum Handelsfachwirt bei SportScheck und zum anderen wegen der Berge. Fabian trainiert bis zu 5 mal die Woche inklusive Ausgleichstraining (Joggen/Fitnessstudio).

Wettkampfklettern - Die Besten an der Wand

Verpflegung: Energie und Wasser

Bouldern ist irre anstrengend. Besonders wenn du dich z. B. an Traversen und Überhängen auspowerst, geht nix ohne kurze Pausen zwischendrin. Da solltest du etwas trinken: zum Beispiel Wasser, Saftschorlen oder Sportgetränke.

Sportklettern - Mehr über Stile und Ziele erfährst Du hier

Sportklettern ist nicht nur Wettkampf– oder Breitensport, nein es ist ein ganzes Lebensgefühl. Was also ist Sportklettern? Es entspringt dem Freiklettern und gilt als die weltweit meist ausgeübte Disziplin im Bergsport. Jedoch muss man hier zwischen verschiedenen Arten des Sportkletterns unterscheiden.

Am freien Fels klettern

Bouldern unter freiem Himmel – ein Kurztrip für Klettersportler zu echten Felsbrocken, freistehenden Granitblöcken und urbanen Boulderproblemen. Wenn du künstliche Kletterwände und staubige Raumluft doch einmal satt haben solltest, empfiehlt sich spätestens am Wochenende ein Kurztrip an den natürlichen Fels.

Boulder-Verletzungen vermeiden

ypische Boulderverletzungen an Bändern, Sehnen, Gelenkkapseln und Gelenken oder Muskeln: Das kannst du vermeiden, wenn du ein paar Tipps beherzigst! Außerdem: Bilderanleitung zum richtigen Tapen kleiner Verletzungen und zum Einsatz des Tapes zur Stabilisierung von Gelenken.

Rissklettern, Reibung und Verschneidung bouldern

Wir stellen euch hier das Kletter mit Wandriss (schmaler Felspalt) vor, das Bouldern mit der Tritttechnik Reibung (wenn Tritte fehlen) und die Technik des Verscheidungsklettern (wie man den Körper in einer Ecke aufspreizt).

Bouldern in der Halle

Bouldern bei jedem Wetter – die wichtigsten Infos zum Aufbau von Boulderhalle, den Regeln und dem Angebot für Klettersportler.

Wenn du spontan und zu jeder Jahreszeit bouldern möchtest, kannst du deiner Leidenschaft selbst in Großstädten problemlos nachgehen – gemeinsam mit Freunden oder einfach allein. Ausgestattet mit Kletterschuhen, leger sitzender Bekleidung, Chalkbag und einer Bürste zum „Säubern“ der vielbenutzten Griffe geht’s ab in die Kletterhalle...