Schlafsäcke

Deuter Starlight EXP Kunstfaserschlafsack Kinder rot/dunkelrot
   
79,95 €
Deuter Dreamland Kunstfaserschlafsack Kinder hellgrün
 
119,95 €
%
OCK Kronos Kunstfaserschlafsack grün
 
39,95 € 29,95 €
25 % sparen
%
VAUDE Kamet Basic Kunstfaserschlafsack grau/orange
 
99,95 € 59,95 €
40 % sparen
COCOON TravelSheet Inlett grau
 
24,95 €

Schlafsäcke kaufen

Wärmende Bettdecke für Outdoorsportler

Übernachtungen unter freiem Himmel zählen wohl zu den schönsten Erlebnissen für jeden Outdoorsportler. SportScheck gibt dir einen Überblick über die verschiedenen Modelle an Schlafsäcken und liefert dir wertvolle Tipps, worauf du bei der Wahl und dem Einsatz der wärmenden Schlafhüllen achten solltest.

Warum brauche ich einen Schlafsack?

Neben einem Dach über dem Kopf sorgen vor allem Isomatte und Schlafsack für den nötigen Schutz vor Wind und Wetter bei Übernachtungen unter freiem Himmel. Während die Thermomatte dich vor der am Boden entlang kriechenden Kälte schützt, verhindert ein Schlafsack, dass dein Körper zu viel Wärme an die Umgebung abgibt. Ohne diese isolierende Schutzschicht würdest du bei entsprechend knackigen Temperaturen binnen weniger Minuten auskühlen. Die Füllung aus Kunstfasern bzw. Daunen- und Gänsefedern bildet jedoch eine Art Luftpolster um deinen Körper, die dich einerseits vor der Kälte von außen abschirmt und deine eigene Körperwärme zurückhält, um im Innern des Schlafsacks ein molliges Klima zu erzeugen. Mithilfe eines Packsacks kannst du die Luft aus der Füllung herausdrücken und die Schlafhülle auf ein Minimum reduzieren, um den Schlafsack besser im Rucksack verstauen zu können.

Drei wichtige Tipps für den Kauf eines Schlafsack:

  • Überlege dir vorab, wo und zu welcher Jahreszeit der Schlafsack überall zum Einsatz kommen soll.
  • Kommt es dir eher auf ein kleines Packmaß, geringes Gewicht oder möglichst viel Wärmekapazität an?
  • Idealerweise kennst du deine exakte Körpergröße bzw. Länge und weißt, wie viel Platz du zum Schlafen benötigst.

Die verschiedenen Arten von Schlafsäcken - Welche Typen gibt es bei Schlafsäcken?

Schlafsäcke gibt es nicht nur mit unterschiedlichen Füllungen, sondern auch in verschiedenen Formen. So ist ein Mumienschlafsack an den Beinen enger geschnitten als am Oberkörper, während gerade geschnittene Modelle durchweg eine gleiche Breite aufweisen. Darüber hinaus kannst du auch zwischen verschiedenen Reißverschlussvarianten (RV) wählen. So gibt es neben durchgängigen RV’s auch halb- oder dreiviertellange RV, die entweder rechts- oder linksseitig platziert werden. Viel wichtiger ist aber das eigentliche Einsatzgebiet des Schlafsacks, denn je nach dem wo und wann deine Schutzhülle für mollige Wärme sorgen soll, gibt es unterschiedliche Schlafsacktypen und Füllungen aus den verschiedensten Materialien.

Kunstfaserschlafsack:

Schlafsäcke mit Kunstfaserfüllung besitzen den entscheidenden Vorteil, dass diese weniger anfällig bei Nässe sind. Demgegenüber besitzen sie aber auch den Nachteil, dass sie in der Regel ein deutlich größeres Packmaß und somit ein weniger gutes Wärme-Gewichts-Verhältnis mitbringen.

Daunenschlafsack:

Die Füllung aus bauschigen Daunen und Gänsefedern sorgt für ein ausgezeichnetes Wärme-Gewichts-Verhältnis bei einem extrem kleinen Packmaß. Allerdings sorgt Nässe schnell für ein Verklumpen der Federn, sodass der Schlafsack im feuchten Zustand kaum noch vor Kälte schützt.

3-Seasons-Schlafsack:

Schlafsäcke dieser Art sind eher etwas für mildere Temperaturen und kommen bevorzugt in den wärmeren Jahreszeiten zum Einsatz – also im Frühjahr, Sommer und Herbst.

4-Seasons-Schlafsack:

Die Schlafsäcke besitzen eine deutlich dickere Füllung und sind entsprechend auch für extremere Temperaturen ausgelegt – sei es nun in den Wintermonaten oder bei kühleren Sommernächten. Frostbeulen bietet diese Schlafhüllen eine willkommene Wärmereserve.

Hüttenschlafsack:

Wer auf einer Hütte übernachtet, kommt an diesen „Stoffhüllen“ aus wahlweise Baumwolle, Fleece oder Seide nicht vorbei. Diese Schlafsäcke dienen weniger dem Schutz vor Wärme als vielmehr der Hygiene, um in den teils recht frequentierten Lagern zu übernachten.

Schlafsack-Inlet:

Absolute Frostbeulen greifen gerne zu einer zusätzlichen Schutzschicht. Ähnlich einem Hüttenschlafsack handelt es sich dabei um eine Hülle aus Seide, Baumwolle oder Fleece. Vorteil des Inlets ist aber auch, dass diese die vom Körper abgegebene Feuchtigkeit aufnimmt und der Schlafsack generell weniger schnell schmutzig wird.

Biwaksack:

Gerade Alpinisten setzen aufgrund der Gewichtseinsparungen auf diese Notunterkunft, da anders als beim Zelt kein Gestänge oder sonstiges Zeltmaterial mitgeschleppt werden muss. Wenn du also direkt im Freien übernachten willst, dann schützt der Biwaksack deinen Schlafsack vor Regen und Kälte.

Was bedeuten die Temperaturangaben und der Komfortbereich bei Schlafsäcken?

Jeder Schlafsack besitzt je nach Füllung und verwendeten Materialien einen individuellen Temperaturbereich, in dem dieser den darin Schlafenden vor dem Auskühlen schützt. Natürlich handelt es sich dabei in der Regel um im Labor getestete Angaben, die aber je nach persönlichem Kälteempfinden unterschiedlich wahrgenommen werden können. Beachten solltest du die zumeist in drei Bereiche aufgeteilten Temperaturangaben hinsichtlich des letztendlichen Einsatzgebiets. Komfortbereich: In diesem Temperaturbereich schläfst du wie ein Baby und solltest eigentlich keinerlei Probleme mit aufkommender Kälte in der Nacht bekommen. Grenzbereich (Limit): Wirklich interessant bei der Wahl des Schlafsacks ist der Limitbereich, denn bis zu dieser Temperatur bietet dir deine Schlafhülle noch ausreichend Schutz, ohne dass du übermäßig frierst. Extrembereich: Die Angaben für den Extrembereich solltest du nie ausreizen, denn bei diesen Temperaturen hält dich der Schlafsack maximal noch am Leben. Mit Komfort hat das nur noch wenig zu tun. KAUFTIPP: Bei der Wahl des richtigen Temperaturbereichs für deinen Schlafsack solltest du möglichst immer ein paar Reserven mit einplanen, um für alle Fälle optimal vorbereitet zu sein. Hier hilft dir zumindest der Extrembereich als Orientierungswert.

Die richtige Größe bei Schlafsäcken - Welche Länge und Breite benötige ich bei einem Schlafsack?

Für die Wahl der richtigen Größe des Schlafsacks solltest du vorab noch einmal genauer nachmessen. Denn hier kann mitunter jeder Zentimeter zählen. Ist der Schlafsack zu klein, liegt der Oberkörper frei und du verlierst unnötig viel Wärme, da du den Schlafsack am Kopfende nicht adäquat schließen kannst. Aber auch an den Füßen kann es dann durchaus eng werden und die Isolationsfunktion der Füllung geht verloren. Umgekehrt sollte der Schlafsack auch in punkto Länge und Breite nicht zu groß gewählt werden, da dein Körper dann umso mehr Wärme produzieren muss, um das nicht ausgefüllte Volumen an Luft „aufzuheizen“. Manche Schlafsäcke verfügen daher über eingearbeitete Gummizüge, um sich flexibel an deine Körperform anzupassen.

  • Breite: Hier entscheidest am Ende du selbst, was dir lieber ist. Vorteil bei Mumienschlafsäcken ist, dass diese an die Form des Körpers angepasst sind. Wenn du dich jedoch häufig im Schlaf drehst, eignet sich vielleicht doch eher ein gerade geschnittener und dadurch etwas breiterer Schlafsack.
  • Länge: Die ideale Länge orientiert sich an der Körpergröße und sollte maximal 10 bis 20 cm darüber hinausreichen. Die meisten Hersteller bieten Schlafsäcke in den Längen Regular (bis ca. 195 cm) oder Large (bis ca. 220 cm) an. Für Kinder oder kurzgewachsene Personen gibt es zudem noch kleinere Modelle (zwischen ca. 120 - 160 cm) im Angebot.
  • Füllung: Bei Kunstfaserschlafsäcken sind vor allem die Temperaturangaben relevant. Bei Daunenschlafsäcken spielt zudem der Wert der Bauschkraft (cuin) eine wichtige Rolle.
  • Reißverschluss: Rechts- oder linksseitig angebracht, dient der RV dem leichteren Ein- und Ausstieg. Bei manchen Modellen können die RV miteinander gekoppelt werden, um die gemeinsam erzeugte Wärme besser teilen zu können.

Pflege und Reparatur von Schlafsäcken - Wie wasche ich einen Schlafsack?

Der wohl einfachste Weg wäre der Gang zur Textilreinigung. Aber das kostet mitunter richtig Geld und am Ende weiß man nie, in welchem Zustand man seinen Schlafsack zurückbekommt. Generell gilt, dass ein Kunstfaserschlafsack sich weitaus leichter reinigen lässt, als ein Daunenschlafsack. Schließlich trocknen die künstlichen Fasern schneller und richten sich selbständig wieder auf. Daunen hingegen klumpen zusammen und trocknen sehr langsam. Daher solltest du einen Daunenschlafsack optimalerweise von Hand waschen und bloß nicht zu heiß mit einem entsprechenden Spezialwaschmittel reinigen. Einweichen lassen, nicht kneten oder stampfen und anschließend langsam an der Luft trocknen. Ganz wichtig: NICHT SCHLEUDERN und wenn, dann nur bei geringer Hitze im Wäschetrockner trocknen lassen! Nach einer Weile dann kräftig aufschütteln, damit die Federn bzw. Kunstfasern sich wieder in der Kammer verteilen können. GUT ZU WISSEN: Nach ein paar Jahren kannst du bei Daunenschlafsäcken auch über einen Austausch der Füllung nachdenken, wobei diese Lösung nicht bei allen Modellen und aufgrund komplizierter Kammerkonstruktionen möglich ist.

Wie lagere ich einen Schlafsack am besten?

Egal ob Daunen- oder Kunstfaserschlafsack, du solltest die Schlafhülle nie über einen längeren Zeitraum zusammengeknautscht oder im Kompressionssack zusammengepresst lagern. Nach dem Einsatz heißt es also gut durchschütteln und durchlüften lassen. Denn damit die Bauschkraft und das für die Wärmeisolation so wichtige Volumen der Fasern oder Federn nicht verloren geht, muss sich die Füllung ausdehnen können. Daher solltest du deinen Schlafsack nach dem Gebrauch möglichst unkomprimiert und in dem vom Hersteller mitgelieferten Stausack an einem trockenen Ort lagern. TIPP: Wenn du keinen Sack zum Verstauen hast, dann hilft auch ein Bettbezug, in das du den Schlafsack lose hineinstopfen kannst.

Outdoor schlafen mit dem richtigen Schlafsack


Egal, ob für draußen, die Jugendherberge, den Backpacker-Urlaub oder die Bergwanderung: Schlafsäcke werden in verschiedenen Bereichen von Hobby und Urlaub gebraucht. Bei uns findest du die passenden Schlafsäcke für jede Unternehmung und jede Witterung.


Wer auf Touren draußen unterwegs ist, der benötigt nicht nur die richtige Kleidung, sondern auch das richtige Equipment für die Nacht. Der richtige Schlafsack ist für Trips aller Art wichtig – schließlich willst du doch im Sommer nicht zu warm und im Winter nicht in der Kälte schlafen müssen. Bei uns im Onlineshop findest du den richtigen Schlafsack für die jeweilige Witterung.


Für abenteuerliche Survival-Touren: Schlafsäcke


Du willst auf eine Survival-Tour gehen, um deine Grenzen zu entdecken oder um noch mehr von der Welt zu sehen? Den passenden Schlafsack für die jeweilige Klimaregion findest du bei uns. Selbst für kältere Regionen bieten wir Schlafsäcke an, in denen es sich trotz niedriger bis sehr niedriger Außentemperaturen noch kuschelig und bequem schlafen lässt. Ähnliches gilt für heiße Regionen, in denen schweres Gepäck nur eine zusätzliche Last neben dem eigenen Körpergewicht darstellt. Ein Schlafsack sollte dann möglichst leicht sein, aber gleichzeitig in der Lage, deinen Nachtschweiß aufzusaugen, damit du morgens nicht überhitzt und verschwitzt aufwachst.


Schlafsäcke in der passenden Größe finden


Du suchst nach einer Übergröße, weil du größer bist als der Durchschnitt, und herkömmliche Schlafsäcke daher wenig geeignet sind für dich? Bei uns bist du dann genau richtig. Wir bieten bei Schlafsäcken weit mehr als nur die üblichen Größen und Formen an. Bei uns findest du den Schlafsack, der zu deiner Größe und zu deinen Bedürfnissen passt, damit auch du bequem draußen schlafen kannst. Natürlich gibt es bei uns auch Schlafsäcke in kleinen Größen. Unsere große Auswahl an speziellen Schlafsäcken für die Kids ist in der entsprechenden Kategorie zu entdecken.


Kuschelige Schlafsäcke für zwei Personen


Neben den Schlafsäcken für die verschiedenen Witterungsverhältnisse und in Übergrößen bieten wir auch Schlafsäcke an, die von mehr als einer Person genutzt werden können. Diese bestehen entweder aus einem Schlafsack oder aus zweien, die zueinander passen und durch den Reißverschluss miteinander verbunden werden können. Bei einer Outdoor-Tour, einer Bergwanderung oder einem Survival-Trip zu zweit zu schlafen ist damit kein Umstand, sondern durch unsere verschiedenen Zwei-Personen-Schlafsäcke bei jeder Witterung möglich. Entdecke unsere große Auswahl und plane deinen nächsten Outdoor-Trip mit der Familie oder Freunden!


Schutz vor widrigen Bedingungen – der Biwaksack


Bei einer geplanten Hochgebirgstour sollte neben der richtigen Kleidung der Fokus vor allem auf den richtigen Biwaksack gelegt werden. Das ist ratsam, da das Wetter in alpinen Gegenden oft sehr unbeständig ist und daher unvorhergesehene Witterungen wie Nässe und Kälte eintreten können. Daher ist es umso wichtiger, sich mit den unterschiedlichen Arten von Biwaksäcken auseinanderzusetzen, um diesen Witterungen zu trotzen. Allein auf die richtige Kleidung sollte man sich dabei nicht verlassen.


Der Biwaksack – das Allroundtalent


Durch die Kombination mit einem zusätzlichen Schlafsack schützt der Biwaksack bei einer Übernachtung im Freien nicht nur vor Wind und Wasser, sondern auch vor Kälte und der drohenden Auskühlung. Zudem schützt der Biwaksack den innen liegenden Schlafsack auch vor Verschmutzung, da er als Schutzhülle um den eigentlichen Schlafsack gelegt wird. Durch die zusätzliche Nutzung eines Biwakschlafsackes wird das Risiko einer drohenden Auskühlung vermindert.


Biwaksäcke aus Kunststoff


Beim Kauf von Biwaksäcken kann nicht nur nach der Größe unterschieden werden. Ein weiteres Entscheidungskriterium sind die verwendeten Materialien. Preiswerte Biwaksäcke bestehen meist aus wasserdichtem Kunststoff und bieten einen großen Gewichtsvorteil, da sie nur sehr wenig wiegen. Bei Kunststoff kann es jedoch zu Funktionseinbußen kommen, da dieser an der Unterseite oft Kondenswasser bildet und vermehrt Feuchtigkeit produziert.


Feuchtigkeitsresistente Membranen


Neben wasserdichten Kunststoffen gibt es auch Biwaksäcke, die aus Stoffen mit dampfdurchlässigen Membranen bestehen, wie zum Beispiel aus GoreTex. Der große Vorteil dieser Membranen liegt darin, dass überflüssige Feuchtigkeit zwar von innen nach außen gelangen kann, jedoch keine Feuchtigkeit von außen nach innen dringt. Dadurch wird der Auskühlung durch Feuchtigkeit im Schlafsack entgegengewirkt.


Biwaksäcke – alleine oder aber auch zu zweit


Biwaksäcke sind in unterschiedlichen Größen erhältlich. Dadurch ist es neben der alleinigen Nutzung möglich, eine weitere Person mit aufzunehmen. Der Vorteil liegt darin, dass es bei nur einem Biwacksack ein geringeres Gewicht entsteht, da nur einer von beiden den Biwaksack am oder im Rucksack tragen muss. Dadurch wird zum einen Gewicht gespart und zum anderen kann der eingesparte Platz für anderweitige Ausrüstung genutzt werden.


In Gegenden, in denen der Biwakschlafsack zum Einsatz kommt, können schwierige Witterungsbedingungen dem Kletterer durch Nässe, Wind und Kälte zu schaffen machen. Muss dann auch noch an Ort und Stelle übernachtet werden, so kann die Wahl des richtigen Biwaksackes das Eindringen von Feuchtigkeit und Auskühlung verhindern. Suche in unserem Onlineshop nach deinem persönlichen Begleiter für die Nacht hoch oben in den Bergen.