Blog Themen

Winter

LAWINENSICHERHEIT: LVS-GERÄTE & DER UMGANG IM ERNSTFALL

Wenn du abseits der Piste unterwegs bist, ist ein Lawinenverschüttetensuchgerät („LVS-Gerät“) essenziell. Mithilfe dessen kannst du im Ernstfall geortet und aus einer Lawine gerettet werden. Was es zum Thema Lawinensicherheit zu beachten gibt, wie du dich umfassend auf deine Tour vorbereitest und welche Modelle was können, erfährst du im Folgenden.

DIE BASICS: DIE FUNKTIONSWEISE EINES LVS-GERÄTS

Jedes LVS-Gerät besitzt einen Sende- und einen Suchmodus. Befindest du dich selbst in Notlage, aktivierst du den Sendemodus. Nun verschickt dein LVS-Gerät in regelmäßigen Abständen ein Signal, welches im richtigen Radius von anderen Lawinenpiepsern empfangen und geortet werden kann.

Im Empfangs- oder Suchmodus kannst du andersherum selber einen anderen Menschen in Notlage aufspüren. Sobald du selbst nicht mehr in Gefahr bist, schalte dein Gerät unbedingt in diesen Modus um, um Signale von Vermissten erhalten zu können. Auf den meisten Geräten wird dir dann Laufrichtung, relative Entfernung und Anzahl der Verschütteten angezeigt. Sobald du einen Verschütteten lokalisiert und mit der Lawinensonde geortet hast, kannst du das Opfer mit der Markierfunktion ausblenden. So kann hier bereits jemand anfangen zu schaufeln und parallel kann das nächste Opfer weitergesucht werden, ohne dass die Signale der gefundenen Person für Verwirrung sorgen. 

In jedem Fall gilt: Schnell agieren – jede Sekunde kann Leben retten.
Generell gibt es unterschiedliche Komplexitätsstufen: Einfachere Modelle reichen aus, damit du und einzelne andere von Lawinen Verschüttete gefunden werden. Für mehrere Personen in Notlage oder komplexere Situationen werden unbedingt High End-Geräte empfohlen.

iStock-516550665

WAS SOLLTE DEIN LVS-GERÄT MITBRINGEN?

  • Einfache Bedienung (Wie wir wissen zählt bei einer Verschüttung jede Sekunde)
  • Hohe Sende- und Empfangsreichweite (mindestens zwischen 20 und 40 Metern)
  • Klein, leicht und handlich: Gerade für längere Touren ist dies von Vorteil; außerdem passt dein LVS-Gerät so gut in deine (verschließbare) Hosentasche und du kannst es so sicher am Körper tragen
  • Auch mit Handschuhen bedienbar
  • Drei Antennen; sehr hilfreich ist außerdem die Markierfunktion
  • Aktuelle Empfangs- und Sendetechniken; neueste Software
  • Sehr geringer Energieverbrauch, also lange Batterielebenszeit sowie hohe Lebenszeit

WICHTIGE ZUSATZTIPPS

  1. Trage das LVS-Gerät immer direkt am Körper wie z.B. in einer fest verschließbaren Hosentasche, damit es dir im Ernstfall nicht verloren geht.
  2. Schalte auf Tour dein Smartphone und andere technischen Geräte aus und bringe sie in mindestens 40 Zentimeter Entfernung zum LVS-Gerät an. So verhinderst du Störungen im Falle eines Notfalls. Wenn du dein Handy zum Wählen des Notrufs benötigst, kannst du es dafür kurz anschalten.
  3. Überprüfe rechtzeitig vor der Tour die Batterieladung des Geräts. Wenn du dieses längere Zeit nicht benutzt hast (z.B. im Sommer), dann entferne die Batterien. Diese können nämlich auslaufen und so im schlimmsten Fall dein LVS-Gerät beschädigen.
  4. Mache vor deiner Tour unbedingt einen LVS-Geräte Check, um zu überprüfen, ob für den Ernstfall alles funktioniert. Dies kannst du entweder in der Gruppe mit anderen Geräten überprüfen oder an einem Check Point im Skigebiet.
  5. Nehme vor deiner Tour unbedingt an einem Lawinenkurs teil. So vertiefst du dein Wissen und wirst in der Praxis auf den Ernstfall vorbereitet. Frische diesen regelmäßig auf. Wir empfehlen dir unsere SportScheck Safety Days - Scrolle dazu einfach noch ein wenig runter!
  6. Sei immer in einer Kleingruppe unterwegs – niemals alleine!
  7. Bevor du in die Tour startest, checke unbedingt den aktuellen Lawinenlagebericht sowie die Wetterbedingungen in der Region.
  8. Am Anfang der Saison solltest du das LVS-Gerät auf Updates überprüfen bzw. dich beim Hersteller danach erkundigen, damit die Firmware up to date ist.
  9. Für den Ernstfall benötigst du außerdem eine Lawinensonde mit Schnellspannsystem-schaufel und -rucksack; sowie ein Erste Hilfe Set - unbedingt immer mit dabei haben! (Tipp: Gibt's auch hier bei uns im Set zu kaufen.) Wie du mit dem Equipment umgehst, erfährst du im Detail im Lawinenkurs.

BEREITE DICH AUCH MENTAL AUF DEN ERNSTFALL VOR

Du solltest dich vorher bereits intensiv auf den Ernstfall vorbereiten und eine Art Automatismus einüben, sodass du im Ernstfall nicht blockiert bist, sondern automatisch richtig bzw. schneller richtig handelst. Wenn du in der Gruppe unterwegs bist, klärt ihr vorab, wer im Fall der Fälle welche Rolle übernimmt. Trainiere dir außerdem Stressbewältigungsmechanismen an, in denen du auch in ernsten Situationen einen mehr oder weniger freien Blick auf die Lage behältst.

Hier kannst du dich durch unsere Auswahl an LVS-Geräten durchklicken. Zudem haben wir hier für dich eine tolle Übersicht zu weiterer Ausrüstung & Kleidung rund um das Thema Skitouren!

 

» UNSER TIPP: DIE SPORTSCHECK SAFETY DAYS

Du möchtest dein Wissen im Bereich Schnee- und Lawinenkunde gerne vertiefen und von unseren Profis lernen?

 

Die SportScheck Safety Days sind ideal, um das eigene Wissen auf den neuesten Stand zu bringen oder um die Techniken der LVS-Suche nochmals intensiv mit einem Experten zu üben. Die Lawinenkurse eignen sich für Freerider, Skitourengeher, Snowboarder und Schneeschuhgeher (m/w/d).

 

Klingt interessant für dich? Dann schau gerne bei den SportScheck Safety Days vorbei. Wir freuen uns auf dich!