sommer 

Sun & Fun: SUP ist das perfekte Ganzkörperworkout

Mit Spaß zum Beachbody? Dank Stand-up-Paddling (SUP) kein Problem! Wir erklären dir, warum der Sport auf dem Wasser so effektiv ist und was es beim Kauf von SUP Board & Co, zu beachten gibt.

AM 17.08.2022 

Stand-Up-Paddling SUP

Das Wetter ist viel zu schön, um im Fitnessstudio Gewichte zu stemmen. Warum schnappst du dir dann nicht ein Stand-up-Paddle-Board und traust dich aufs Wasser? Denn das, was nach ein bisschen Planschen aussieht, fordert den ganzen Körper und sorgt für straffe, schlanke Muskeln. Toller Nebeneffekt: Auf dem Wasser bräunt die Haut besonders schön (Sonnencreme nicht vergessen!).

Vom Außenseiter zur Trendsportart

Lange Zeit galten die SUP-Boards als wenig cool. Auf einem Brett mit nur einem Paddel in der Hand über den See dümpeln - das klang nicht wirklich nach Sport oder wenigstens nettem Freizeitvergnügen. Doch 2014 gründete sich die „German Stand Up Paddle Association" (GSUPA) und mittlerweile sind die Bretter von Seen, Flüssen und dem offenen Meer nicht mehr wegzudenken. 

Naturschutz und Rücksicht gehören zum SUP-Knigge

Sun & Fun: SUP ist das perfekte Ganzkörperworkout

Das Schöne am Stand-up-Paddling ist, dass es fast überall möglich ist. Informiere dich am besten auf den Webseiten deiner Stadt oder Gemeinde, wenn du dir unsicher bist, wo du lospaddeln darfst. Wichtig ist, auf Umwelt und Tiere zu achten. Und im offenen Meer solltest du auf Strömungen und Untiefen aufpassen. Gerade in den Städten kann es auf dem Wasser voll werden: Nimm' Rücksicht auf andere Wassersportler, Ausflugsdampfer und Co.!

Bodyforming auf dem Board

Natürlich ist es herrlich, nach Feierabend auf das Board zu springen, ein bisschen über das Wasser zu gleiten und die untergehende Sonne zu beobachten. Aber stehend zu paddeln kann richtig anstrengend sein. Um das Gleichgewicht zu halten und aufrecht auf dem Brett zu stehen, müssen alle Muskeln – von den Zehen, über die Waden- und Hüftmuskulatur, dem Rumpf bis hin zur Schulter- und Nackenmuskulatur zusammenarbeiten. SUP ist das perfekte Workout für die geraden und schrägen Bauchmuskeln, den oberen Rücken, die Brust und die Schultern. Der Paddelzug aktiviert die CORE-Muskulatur im Bereich des unteren Rückens, Bauchs und Beckenbodens. Spätestens am nächsten Tag wirst du spüren, wovon wir reden. ;)

Dabei musst du keineswegs ein Sport-Crack sein, um dich auf ein SUP-Board zu trauen! Die Bretter sind breiter und länger als übliche Surfboards und kippeln dadurch weniger. Die Gefahr, ins Wasser zu fallen, ist deshalb auch für Anfänger gering. Nach einem kurzem Einführungskurs fühlen sich die meisten schnell sicher auf dem ungewohnten Untergrund. Mit dem Paddel wird das Brett gelenkt, gebremst oder nach vorne getrieben. Dieses sollte etwa der Länge deiner Körpergröße mit nach oben gestrecktem Arm entsprechen. Die Größe des Bretts richtet sich nach deinem Körpergewicht. 

Kobra und herabschauender Hund – Yoga auf dem Wasser

Sun & Fun: SUP ist das perfekte Ganzkörperworkout

Du fühlst dich sicher auf dem SUP-Board? Dann versuch doch mal Yoga auf dem Wasser! In vielen Städten werden entsprechende Kurse angeboten. Ansonsten kann sich natürlich auch jedeR selbst an Kobra und herabschauenden Hund wagen. Der wackelige Untergrund sorgt dafür, dass die Übungen die Tiefenmuskulatur besonders beanspruchen, der Gleichgewichtssinn geschärft und die Stabilität des Rumpfes trainiert werden. Noch mehr Infos zum Yoga auf dem SUP-Board findest du hier.

Eigene SUP-Ausrüstung kaufen – worauf achten?

Gerade wenn du vorhast, nicht nur einmal SUPen zu gehen und auch mal an Gewässern oder Stellen unterwegs sein willst, an denen es keinen SUP-Verleih gibt, bietet es sich auf jeden Fall an, eine eigene SUP-Ausrüstung zu kaufen.

Welches Board benötige ich?

Grundsätzlich wird zwischen aufblasbaren "Inflatables" Brettern und Hardboards unterschieden. Die Inflatables (iSUPs) haben den harten Brettern dabei längst den Rang abgelaufen. Sie sind praktischer und besser verstaubar. Auch in Sachen Stabilität müssen sie sich nicht mehr vor ihrer Konkurrenz aus Carbon verstecken. Die Hardboards werden vor allem im Wettkampf eingesetzt.

Als EinsteigerIn bist du gut mit einem Allroundboard beraten. Dieses kannst du in unterschiedlichen Gewässern nutzen und so für dich erstmal austesten, welche SUP-Art dir am meisten taugt.
Das Allroundboard sollte eine Länge zwischen 9'6" und 12'6" besitzen; bist du leichter, solltest du ein kürzeres Board wählen, bist du schwerer oder planst du, mal ein Kind oder den Hund mitzunehmen, dann kannst du dich für ein etwas längeres Board entscheiden. Generell gilt: Je länger das Board, desto schneller und gerader gleitest du durchs Wasser und desto lockerer kannst du auch mal weitere Strecken zurücklegen.
Die Breite sollte zwischen 31" und 34" betragen und auch hier gilt: Bist du leichter, greifst du zur geringeren Breite.
Meist kommst du mit einer Dicke von 5" super aus. Wiegst du ca. über 90 kg oder planst du, mal zu zweit auf dem SUP unterwegs zu sein, kannst du auch zu 6" greifen.

Wenn du schon etwas fortgeschrittener bist oder schon genauer weißt, was du willst, lohnt sich auch ein Blick in andere SUP-Arten:

  • Surf SUP: Möchtest du vorwiegend in die Kunst des SUP Wellenreitens einsteigen, bist du mit einem Surf SUP gut beraten. Als EinsteigerIn solltest du zum Longboard (zwischen 8‘6" und 10‘6" in der Länge) greifen und als FortgeschritteneR zum Shortboard (6‘ bis 8‘6").
  • Raceboard: Diese Art des SUPens ist wirklich nur für Fortgeschrittene oder Profis. Das Board ist länger als „normale“ SUP Boards, um hohe Geschwindigkeiten erzielen zu können - aber dennoch schmal.
  • Touring SUP: Dieses SUP ist für längere Touren ausgerichtet und eignet sich auch für AnfängerInnen; es ist breiter und länger als ein Einsteigerboard, weswegen es eine höhere Stabilität besitzt. Außerdem gibt es Netze zum Verstauen von Gepäck und das SUP ist allgemein sehr robust.
  • Riverboard: Das Riverboard ist, wie der Name sagt, auf das Befahren von Flüssen ausgerichtet. Es ist kürzer als das Allroundboard, aber gleichzeitig robuster. Es besitzt ein breites Heck mit hohem Volumen, welches für Kippstabilität in Flüssen sorgt.

Und welches Zubehör brauche ich außerdem?

Bei Anschaffung eines neuen SUPs macht es meist Sinn, dies direkt in einem Set mit Paddel, Finne, Leash, Luftpumpe und Rucksack zu erwerben.

Wenn du das Zubehör einzeln kaufen willst, benötigst du neben dem Board ein Paddel. Hier sind Aluminium Paddel am Günstigsten. Carbon Paddel sind generell deutlich teurer, aber dafür sind diese umso stabiler und sorgen für eine verbesserte Kraftübertragung.
Dann brauchst du eine Finne, da diese dir zusätzliche Stabilität im Wasser schenkt und deine Geschwindigkeit erhöht. Hier sind prinzipiell ein bis drei Finnen möglich; mit einer Finne gleitet es sich besser und schneller, und außerdem lässt es sich leichter steuern - dafür hast du mit drei Finnen eine höhere Stabilität auf dem Wasser.
Und dann benötigst du noch eine Leash, damit du dein Board nicht verlierst, eine SUP-Pumpe für Inflatable SUPs und einen Rucksack, in dem du alle Einzelteile kompakt zusammen verstauen kannst.
Ein Neoprenanzug macht dann Sinn, wenn du bei kühleren Temperaturen raus willst. Hier gibt es auch kurze Varianten oder Füßlinge - für wenn es noch nicht so kalt ist. Für mehr Tipps zum richtigen Wetsuit, besuche am besten unseren Neoprenanzug-Berater.

Generell sollte bei deiner SUP-Ausrüstung nicht am falschen Ende gespart werden, denn das geht auf Kosten der Stabilität. Und dann wird es nichts mit dem herabschauenden Hund auf dem Wasser. 

Sun & Fun: SUP ist das perfekte Ganzkörperworkout
Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Wetsuit Guide: wie du den richtigen Neoprenanzug findest

by sportscheck
Wetsuit Guide: wie du den richtigen Neoprenanzug findest

Wassersportarten wie Surfen, Stand-up-Paddeln oder Kiten machen zu viel Spaß, um sie nur bei warmen Wassertemperaturen zu betreiben. Wer sich auch ins kalte Nass begeben möchte, braucht einen Wetsuit. Wir verraten dir, wie du den richtigen Neoprenanzug findest.

Wassersport-Guide Guadeloupe

by sportscheck
Kitesurfen auf Guadeloupe

Beim Wassersport bist du so richtig in deinem Element? Dann hat Ann-Kathrin einen Travel-Tipp für dich: Guadeloupe! Die französische Karibikinsel ist ein regelrechtes Paradies für Kiten, Surfen & Co. Ann-Kathrin zeigt euch die Hotspots:

Indoor Surfen in der City: Was kann die Kunstwelle?

by sportscheck
Indoor Surfen in Berlin

Surfen klingt nach grenzenloser Freiheit, Strand und fernen Ländern. Muss es aber nicht – denn auch fernab vom Meer gibt es inzwischen einige stehende Wellen, sodass man in den Surfgenuss kommen kann, ohne dafür Urlaub nehmen zu müssen. Ann-Kathrin hat die Kunstwelle getestet.

Surfin‘ USA – die Hotspots für Wassersportler

by sportscheck
Surferin auf der Welle

Surfen auf Hawaii, Kanufahren in Missouri, in Washington auf dem SUP stehen oder Wildwasser Raften in West Virginia – wer das Wasser liebt, wird in den USA voll auf seine Kosten kommen. Wir zeigen euch die besten Ecken des Landes.