laufen

Laufen im Winter: Darauf solltest du achten

Bei Kälte ist es deiner erster Impuls, dich zuhause mit Wärmflasche & Tee zu verkriechen? Das ist nach dem Run an der frischen Luft sogar doppelt so schön! Erfahre hier, warum Laufen in der kalten Jahreszeit gesund ist und was du berücksichtigen solltest...

AM 26.01.2022

Laufen im Winter: Darauf solltest du achten

Laufen im Winter ist nicht gesundheitsgefährdend – ganz im Gegenteil: Wenn du ein paar Dinge beachtest, stärkt das Joggen bei kalten Temperaturen dein Immunsystem, du baust Stress ab und bist für den Alltag gewappnet. Erst bei um die -10 bis -15 Grad Celsius kann die kalte und trockene Luft die Lunge überfordern und du solltest lieber spazieren gehen oder wandern. Für geübte und gesunde Läufer gilt: Auf den Körper hören. Wer sich gut fühlt, kann sich auch in diesem Winter mit frischer Luft den Kopf frei blasen lassen.

Hier findest du alles, was du für dein Lauftraining im Winter brauchst. 

Pass dein Lauftraining an

Generell geht es beim Laufen im Winter nicht darum, Bestzeiten zu knacken und Distanzrekorde aufzustellen. Bei kalter Luft ist es wichtig, gleichmäßig zu laufen und damit geregelter zu atmen. Sprich: Das Intervalltraining lieber sein lassen. Außerdem solltest du spontan auf Wetterverhältnisse reagieren. Laufen bei leichtem Schneefall kann Spaß machen, wird der Schneefall aber zum Schneesturm, ist es eher unangenehm. Richtiges Aufwärmen ist im Winter außerdem ein Muss. Bei kalten Temperaturen brauchen die Muskeln etwas länger, bis sie auf Betriebstemperatur kommen. Deshalb einfach den ersten Kilometer etwas langsamer starten und den Lauf auch langsamer beenden. Das ist gut für die Regeneration und das Herz-Kreislauf-System. 

Laufen im Winter: Darauf solltest du achten

Warum Aufwärmen im Winter doppelt wichtig ist – und wie du es richtig machst.

Ausreichend trinken

Während du es aus dem Sommer wahrscheinlich gewohnt bist, durstig vom Joggen zurück zu kommen und deine Flüssigkeitsreserven ganz automatisch wieder aufzufüllen, bleibt das Durstgefühl nach dem Winterlauf oft aus. Das liegt an der kalten Luft und daran, dass der Körper bei niedrigen Temperaturen nicht so stark heruntergekühlt werden muss. Du schwitzt weniger. Gleichzeitig ist die Winterluft aber auch trockener. Deshalb solltest du darauf achten, nach dem Laufen genauso viel zu trinken wie im Sommer.

Tipp: Direkt nach dem Lauf ein Glas Wasser trinken und bevor du in die Dusche springst schon mal den Tee aufgießen. Der hat dann nach der Dusche genau die richtige Temperatur und du kannst es dir mit einem leckeren Kräuter- oder Früchtetee gemütlich machen. 

Eine Routine für den Winter finden

Dunkel, nass und kalt: So wirklich verübeln kann man es dir nicht, wenn du mit dem Lauftraining im Winter haderst. Umso wichtiger ist es, dass du dich mit einer guten Trainingsroutine motivierst, am Ball zu bleiben. Das geht zum Beispiel, indem du dir eine:n Laufpartner:in suchst, mit dem du dich fest verabredest. Oder du integrierst deinen Winterlauf in deine Wochenplanung und trainierst immer am gleichen Tag – egal ob morgens oder abends. Ein toller Anker kann zum Beispiel ein Podcast sein, der immer am gleichen Tag erscheint und den du ausschließlich beim Laufen hörst.

Laufen im Winter: Darauf solltest du achten

Das richtige Schuhwerk für Schnee und Eis

Damit du im Winter nicht ausrutscht und keine nassen und kalten Füße bekommst, sollten deine Laufschuhe die folgenden Eigenschaften besitzen:

  • Ein griffiges und robustes Profil mit einer speziellen Gummimischung für maximalen Grip in der Außensohle.
  • Ein stabiles, wasserdichtes aber gleichzeitig atmungsaktives Obermaterial, zum Beispiel mit GORE-TEX® Membran.
  • Ein stabiles, wasserdichtes aber gleichzeitig atmungsaktives Obermaterial, zum Beispiel mit GORE-TEX® Membran.


Für extra Grip oder wenn du zusätzlich auf Trails und am Berg läuft, brauchst du einen speziellen Trailrunning-Winterlaufschuh mit integrierter Gamasche und spezieller Sohle. 

Die perfekte Bekleidung für nasse und kalte Läufe

Ein funktionelles Outfit beim Laufen ist im Winter sehr viel wichtiger als im Sommer. Grundsätzlich gilt: Mehr ist nicht immer mehr! Viele Läufer tragen im Winter zu viel und zu weite Bekleidung. Dadurch sammelt sich zwischen den einzelnen Bekleidungsschichten zu viel Luft. Diese kühlt aus und du kommst völlig durchgefroren wieder zuhause an. Was du brauchst ist gute, funktionelle Winterlaufkleidung, die nah am Körper anliegt und die du im Zwiebelprinzip kombinierst. In den ersten fünf Minuten deines Laufs darfst du in deinem Outfit ruhig etwas frieren. Dann kommt der Körper von ganz alleine zum Schwitzen. Außerdem solltest du sogenannte Kältebrücken vermeiden und Extremitäten schützen: Eine Funktionsmütze oder -stirnband, ein hoher Kragen an der Jacke oder ein Neckwarmer, Handschuhe sowie spezielle Laufsocken sind ein Muss. 

Sehen und Gesehen werden

Im Winter zu laufen bedeutet häufig auch im Dunkeln zu laufen. Sehen und gesehen werden ist dabei enorm wichtig. Wie du dafür sorgst, dass du für andere Verkehrsteilnehmern gut sichtbar bist, haben wir hier erklärt.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

10 Facts, an denen du erkennst, dass du ein Runner bist

by sportscheck
Laufen Runner SportScheck RUN Laufprofi David

Nahezu jedeR von uns war schon mal joggen. Aber genau hier liegt der Unterschied: Bist du eher GelegenheitsläuferIn oder brennst du fürs Laufen mit Herz und Seele? An folgenden 10 Facts kannst du erkennen, dass du ein Runner bist:

Laufschuhneuheiten 2022: Das trägt man diesen Herbst

by sportscheck

In unserem Laufschuhberater haben wir dir Tipps zum perfekt passenden Laufschuh gegeben. Jetzt fragst du dich vielleicht, für welche Marke und für welches Modell du dich im Meer der Laufschuhe entscheiden sollst? Dann bist du hier genau richtig; Denn heute stellen dir spannende Laufschuhneuheiten für diesen Herbst vor!

Im Regen tanzen? Nein, joggen! – Laufen bei Regen & Wind

by sportscheck
Laufen bei Regen und Wind

10 Tage Regenwetter – trotzdem willst du nicht aus der Laufroutine kommen? Nicht gleich ein Grund, deine Pläne zu verwerfen, denn: Mit der richtigen Vorbereitung kannst du auch gut bei Regen & Wind joggen gehen. Du willst wissen, wie du dich optimal auf solch widrige Wetterbedingungen vorbereiten kannst? Dann lies weiter.

Run. Share. Win. Das Finisher Gewinnspiel zum SportScheck RUN

by sportscheck

Du bist auf Instagram aktiv und nimmst an einem der bevorstehenden RUNs in Leipzig, Dresden, Nürnberg, Hannover, Stuttgart oder Berlin teil? Dann nichts wie los zu unserem Finisher-Gewinnspiel! Wie du im Lostopf landest und welche tollen Gewinne auf dich warten, erklären wir dir hier.

Laufschuhberater – so findest du den richtigen Laufschuh

by sportscheck
SportScheck Laufschuhberater

Beginnen wir mit der Pronation: Die Pronation erklärt die Art und Weise, wie dein Fuß während dem Lauf beim Landen auftrifft. Du hast bestimmt schon von Überpronation, Supination, Antipronation oder auch vom neutralen Laufverhalten gehört – all diese Begriffe beschreiben die verschiedenen Arten des Fußauftritts. Generell können alle Laufschuhe in zwei Bereiche eingeteilt werden – Neutralschuhe und pronationsgestützte Schuhe

SportScheck RUN: Expertentipps für den Wettkampfttag

by sportscheck

Die Bekleidung hängt selbstverständlich von dem Wetter am Wettkampftag ab, aber generell solltest du dich lieber etwas luftiger als zu warm anziehen. Da die SportScheck RUNs größtenteils im Sommer stattfinden, wird es wahrscheinlich eher zu warm als zu kalt sein. Ich kann ab 10 Grad definitiv eine Shorts empfehlen.